Ihr Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer. Wählen Sie ein Produkt aus, und legen Sie es in den Warenkorb, bevor Sie auf „Weiter“ klicken!
Weiter einkaufen
0 Warenkorb
Menü

Tabak

Nach unten scrollen

150 bis 200 Tage. So lange dauert es von der Aussaat des Tabaksamens bis zum fertigen Trocknen der Tabakblätter. Ein kleiner Tabaksamen ist der Beginn eines Prozesses, der jetzt seit fast zweihundert Jahren immer weiter verfeinert wurde.  

Die Tabakpflanze ist eine hoch wachsende krautige Pflanze mit großen, klebrigen Blättern und einer weißen bis rosafarbenen oder gelben Blüte. Die Tabakpflanze ist üblicherweise sehr widerstandsfähig und passt sich dem Klima und dem Boden an, in dem sie heranwächst. Sie mag jedoch weder Kälte noch zu viel Regen. Die Pflanze wird im Durchschnitt ein bis drei Meter hoch, und es dauert in der Regel drei Monate, bis aus dem Setzling eine fertige Pflanze herangereift ist. Jede Pflanze hat zwischen zwanzig und dreißig Blätter, und die Samenkapseln enthalten mehrere Tausend kleiner Samenkörner. Drei Gramm Samen reichen zur Bepflanzung eines Hektars Boden, was der Fläche von ungefähr anderthalb Fußballfeldern entspricht und bis zu drei Tonnen Tabak (vor der Trocknung) ergeben kann. 

Nicotiana Tabacum

Es gibt Tausende verschiedener Tabaksorten, die sich in Farbe, Aroma, Geschmack, Textur, Nikotin- und Zuckergehalt unterscheiden. Alle Tabaksorten, die wir verwenden, gehören zu den Arten Nicotiana tabacum und Nicotiana rustica. Mit unserer langjährigen Erfahrung haben wir herausgefunden, dass diese Arten am besten für die Produktion unseres Snus geeignet sind. In den unterschiedlichen Snus-Rezepturen werden daher die beiden Tabakarten und verschiedene Qualitäten von diesen kombiniert, um den angestrebten Geschmackscharakter unserer Snus-Produkte zu erreichen. Damit beispielsweise General seinen charakteristischen Geschmack erhält, sind mehr als 20 verschiedene Tabaksorten erforderlich.

Nicotiana rustica

Nicotiana rustica schmeckt, wie der Name sagt: rustikal. Die Pflanze ist genügsam und lässt sich leicht anbauen, hat grobe klebrige Blätter, und die Farbe ihrer Blüten liegt zwischen weiß, gelb und rosa.

Nicotiana tabacum

Nicotiana tabacum wächst höher als Rustica, mit großen Blättern und Blüten von weiß bis rosa. Tabacum ist vom Charakter her schlanker und hat feinere Geschmacksrichtungen zu bieten, sie ist sozusagen eine Zwischenstufe mit zahlreichen Nuancen.

Wo Tabak angebaut wird

Wichtiger Teil unserer Qualitätsarbeit

Der Ort, an dem der Tabak angebaut wird, ist für uns ein wichtiger Faktor, denn wir verwenden nicht irgendeinen beliebigen Boden. Wir prüfen diesen genauso, wie wir den Tabak prüfen. Und wir bleiben dran – unsere Kontrollen der Bewässerung, des Wachstums, der Pflanzen und der Ernte sind kontinuierlich. Es gibt einen schlichten Grund für unsere Genauigkeit: Das Samenkorn, das in der Erde zu sprießen beginnt, landet schlussendlich im Mund des Snusers. Qualitätsarbeit prägt unser ganzes Handeln – vom Samen bis zur Snus-Dose. 

Mehr als 130 Länder

In mehr als 130 Ländern weltweit wird Tabak angebaut. Woher der Tabak in den Produkten von Swedish Match stammt, kann sich von Jahr zu Jahr verändern. Es hängt ganz einfach von den Ernten ab, deren Qualität unter dem Einfluss von Wetter, Wind und anderen Faktoren stehen. Es dauert lange, sich das Tabakhandwerk anzueignen, und oftmals werden die Kenntnisse von Generation zu Generation weitervererbt.

Der Tabakanbau

Die Arbeit beginnt lange vor der Aussaat des Tabaksamens. Bevor er in die Erde kommt, haben sich bereits zahlreiche Menschen mit dem Wohlbefinden des Samenkornes befasst, nicht zuletzt unsere Tabakeinkäufer. Wir kontrollieren nicht nur den Tabak an sich, sondern wir nehmen auch regelmäßig eine Bodenprobe. Diese wird in einem Glasgefäß auf die lange Reise zu den Laboren von Swedish Match in Stockholm versendet und dort analysiert. Wie setzt sich der Boden zusammen? Welche Stoffe sind in der Bodenprobe enthalten? Diesen und ähnlichen Fragen gehen wir in einer genauen Untersuchung nach.

Wahres Handwerk, Schritt für Schritt

1

Wie bei jedem Pflanzenanbau geht es darum, dass die Pflanzen wachsen sollen. Die Setzlinge jedoch bedürfen vor allem in der ersten Zeit ein wenig besonderer Pflege. Die kontrollierten und zertifizierten Samen werden in sogenannte Samenbetten gesäht, in denen sie rund 60 Tage lang vorgezogen werden. Sie werden bewässert und sorgfältig gepflegt, bis sie etwa zehn Zentimeter groß geworden sind.

2

Danach werden sie im Freiland ausgebracht, und zwar oftmals von Hand, in größeren Pflanzungen jedoch auch mit Maschinenunterstützung. Danach sind die Pflanzen nicht mehr besonders anspruchsvoll, sie können sowohl in der Stockholmer Gegend wie in der Dominikanischen Republik angebaut werden. Das einzige, von dem der Tabak viel braucht, ist Wasser. Hat er dieses, geht es ihm gut.

Wichtig ist beim Anbau der sogenannte Beschnitt. Hierbei werden die Triebe entfernt, die sich an den Blattansätzen bilden. Dieser Beschnitt muss während der gesamten Zeit bis zur Ernte ausgeführt werden. In einer recht kurzen Zeitspanne wird die Tabakpflanze ein bis drei Meter hoch.

3

Nach zehn bis zwölf Wochen steht dann die Ernte an. Die Pflanze reift von unten nach oben heran, wodurch auch das Ernten in Handarbeit erfolgt und großes Wissen erfordert. Zuerst wird das unterste Blattpaar geerntet. Da wir Wert darauf legen, überall den gleichen Reifegrad zu erhalten, wartet der Tabakpflanzer einige Tage, bis das nächste Blattpaar an der Reihe ist. Dann folgt das dritte und so weiter. 

Die Blätter haben unterschiedliche Größen. Der Nikotingehalt ist unten im Blatt am niedrigsten und am höchsten in der Blattspitze. Wir wollen jedoch an die Zwischenstufe heran, in der Nikotin und Geschmack fein ausbalanciert sind. Sie sehen: wahre Handwerkskunst.

NUN ZUM TROCKNEN

Bei der Ernte des Tabaks werden zuerst die Blätter abgenommen; danach beginnt der Trocknungsvorgang. Bei diesem sinkt der Feuchtegrad der Blätter von etwa 80 auf 20 Prozent. Der Tabak für den von uns hergestellten Snus wird auf zwei verschiedene Weisen getrocknet: Lufttrocknung und Sonnentrocknung. Tabak, der rauchgetrocknet wurde, wird von uns nicht verwendet.

Lufttrocknung

Die üblichste Art der Trocknung ist, die Tabakblätter an einer Schnur unter der Decke eines offenen, gut belüfteten Schuppens aufzuhängen. Dort trocknen sie abhängig vom Klima vier bis sechs Wochen lang. Während dieses Vorgangs verändert sich die Farbe der Blätter von Grün hin zu Goldbraun. Luftgetrockneter Tabak hat einen geringen Zuckergehalt, was zu einem weichen, leicht süßlichen Geschmack führt. Ungefähr ein Fünftel der weltweiten Tabakproduktion besteht aus luftgetrocknetem Tabak.

Sonnentrocknung

Die Sonnentrocknung dauert 25–30 Tage und ähnelt der Lufttrocknung. Der größte Unterschied zwischen den Methoden ist, dass bei der Sonnentrocknung der Tabak direkt im Freien unter der Sonne getrocknet wird. Der Tabak wird in Gestellen oder auf Schnüren aufgehängt und hat oft einen etwas höheren Zuckergehalt als luftgetrockneter. Auch die Farbe ist etwas anders, nämlich ein wenig heller. Die Sonnentrocknung wird meist in trockenen und warmen Gegenden eingesetzt.

Kein rauchgetrockneter Tabak

Rauchgetrockneten Tabak verwenden wir für unseren Snus unter keinen Umständen. Der Grund für die Ablehnung ist einfach – bei dieser Art des Trocknens verschlechtert sich die chemische Zusammensetzung des Tabaks. Der Rauch enthält einige unerwünschte Stoffe, die wir im fertigen Snus vermeiden möchten. Auf der Grundlage unseres Qualitätsstandards GOTHIATEK sind wir stets bemüht, die Menge unerwünschter Stoffe im Tabak zu verringern.